Niedrigen Energien standhalten

28. Dezember 2022

sa-admin

Allgemein

0

„Auch äußere Faktoren haben Einfluss auf uns … Ich muss ständig meine Energie aufrecht erhalten, bei den niedrigen Energien hier … das ist so anstrengend … Das sind doch andere, dir mir das Gefühl geben. Also ist es unsere Außenwelt, die Schuld an den niedrigen Energien ist …“

Denkst du andere seien Schuld an deinem Empfinden, bist du es selbst, der dies denkt und fühlt. Du sprichst andere schuldig für deine Gefühle IN DIR. Das Gefühl mit Menschen zu tun zu haben, die in niedrigen Energien sind, findet in dir statt und stellt in diesem Moment FÜR DICH eine Herausforderung dar – du bist zu viel im Außen und lenkst deine Energie in deine Gedanken und Gefühle, anstatt in diesem Moment in deine Ruhe zu kommen und Energie bei dir zu halten.
Sei dir bewusst darüber, WAS du über andere Menschen denkst und, dass sie weder schuld daran sind, was sie für unbewusste Herausforderungen mit sich tragen, noch sich bewusst sind, wie es in dir vor sich geht. Primär findet all das Denken und Empfinden NUR IN DIR statt. Menschen mit niedrigen Energiefelder tragen viel Last mit sich und sind sich dessen meist unbewusst. Du spürst diese Energien, wenn du in der Nähe bist – das ist ganz natürlich, denn wir alle sind eins. Menschen, die nicht klar mit sich sind strahlen das aus und das spüren Menschen, die sich selbst bereits bewusst wahrnehmen.
Verschaffe dir Klarheit darüber, dass du weder einen anderen Menschen schuldig sprechen solltest, noch die Verantwortung für ihn trägst. Du trägst diese lediglich FÜR DICH und DEIN Empfinden und Denken. Ziehe die Energie aus deinem fragenden Verstand ab und steure sie BEWUSST in deine Ruhe. Halte die Energie in dir, nehme dich selbst immer wieder wahr, übe dich jeden Moment darin, dann bist du ein Spiegel für andere, die sich dadurch in dir erkennen können – du trägst dein Licht, im Frieden mit dir weiter, ohne in Gedanken des Grolls und der Wut über andere Menschen zu urteilen und zu sie zu bewerten.
Post by sa-admin

Comments are closed.