Soll ich zu einem Psychologen gehen?

Soll ich zu einem Psychologen gehen?

„Was hältst du von Psychologen? Wenn ich fragen darf? Würdest du dahingehen?“

 

Alle Themen, die dir dein Körper aufzeigt, die dich körperlich oder auch mental leiden lassen, haben etwas mit dem Festhalten an deine Lebensumstände zu tun. Sie haben etwas mit den Menschen die dich umgeben, deinen Konditionierungen und mit deinen unterbewussten Themen zu tun. Psychisches Leiden entsteht durch die eigenen Ansichtsweisen, Erfahrungen, Gedanken, die du dir über die Jahre antrainiert hast. Psychisches Leiden ist der Hauptgrund für körperliche Probleme, Anspannungen und Krankheiten. Doch sei dir bewusst, dass dich niemand von diesem Leid befreien kann, außer du selbst. Menschen, Psychologen, sind nicht da, um dich zu retten, sie stehen dir lediglich zur Seite und hören zu, damit du dich befreien kannst. 

Menschen fragen mich, was ich von Psychologen halte und ob ich zu einem gehen würde. Meine Meinung tut hier nichts zur Sache. Ich war weder bei einem Psychologen, noch bin ich der Meinung, dass sie für mich hilfreich sind. Ich kann dies nicht beurteilen, auch wenn ich selbst in einer depressiven Phase tief zu leiden hatte. Da ich mir heute bewusst bin, dass alles Leid – mental wie körperlich – von mir selbst ausgeht, weiß ich auch damit umzugehen. Ich redete mir oft mein Leid bei mir nahestehenden Menschen von der Seele und ließ alle Emotionen frei fließen. Dieses Reden und Emotionen nicht zu unterdrücken, sie bei anderen Menschen zu zeigen, half mir zu erkennen, dass ich mir selbst das Leid erschuf.

Meine Gedanken erschufen körperliche Anspannung und diese körperliche Anspannung führte bald schon zu körperlichem Leiden. Meist so lange, bis ich im Krankenhaus landete. In der Notaufnahme sagten mir die Ärzte, dass mein Körper gesund sei, dies aber schnell eine Wendung nehmen könne, würde ich nicht mental gesund. Heute weiß ich, dass ich mir alle Probleme selbst erschuf. Psychischer Stress und selbst gemachter Druck ist die häufigste Ursache für körperliche Beschwerden. Und diejenigen Psychologen, die ich kenne, haben selbst mit den Themen zu kämpfen, welche sie bei anderen Menschen behandeln. Viele Menschen wollen andere heilen, anstatt bei sich selbst anzufangen – so ist meine Erfahrung. Und das kann ich auch über diejenigen Menschen sagen, die ich in meinem Umfeld kennen lernen durfte. Die sich Heiler, Psychologen und sonst wie nennen … 

Nun, wenn du mich fragst, ob ich zu einem Psychologen gehen würde, dann würde ich sagen „Nein“. Das ist lediglich meine Meinung. Denn ich nehme mich bereits wachsam wahr. Ich habe liebe Menschen in meinem Leben, die mich unterstützen und zuhören. Auch, wenn das merkwürdig klingt, es sind nur Gedanken. Doch diese Gedanken, können unterbewusst so viel Schaden im Körper verursachen, dass du nachher sogar glaubst, dass andere Schuld an deinem Übel und Leiden seien. Mache dir bewusst, dass du alleine die Verantwortung dafür trägst, wie du mit deinem Körper umgehst.

Nehme deine Gedanken wahr, nutze Ruhephasen für dich, um tiefe unterbewusste Themen durch Yin Yoga, Triggering und wachsames Wahrnehmen deiner selbst zu lösen. Dafür benötigst du keinen Psychologen, sondern lediglich einen Menschen, der dir zuhört und für dich da ist. Hast du diesen Menschen nicht zur Hand, dann suche dir einen Psychologen, der für dich da sein kann. Einer, dem du vertraust und der dir die richtigen Fragen stellt, um deine Themen mit dir zu lösen. Doch sei dir gewiss: Alles ist gut, wenn du in Phasen des tiefen Schmerzes einfach loslässt und dich ins Vertrauen des Lebens fallen lässt. Du wirst plötzlich die Schönheit in allem erkennen, jenseits deines Schmerzes und des tiefen Leids, dass du dir selbst in dir erschaffst. 

 

Lies dazu auch die Blog Beiträge Konditionierung auflösen, Ist ein Heiler zur Unterstützung wichtig? und Selbstverantwortung übernehmen.

Schau dazu das YouTube Video an.

 

Comments are closed.