Wahres Ich

Wahres Ich

 

Zugrundeliegende Gedanken:

„Dann hab‘ ich mein wahres „Ich“ oder wer ich wirklich bin, noch nie entdeckt?“

 

Es gibt nichts zu entdecken, noch zu finden oder suchen. Dein wahres „Ich“ ist das, was du glaubst was es ist. Denn all deine Gedanken über dich, über andere Menschen oder auch über dein wahres „Ich“, sind Gedankenkonstrukte, die dich in dem Glauben lassen jemand zu sein, etwas zu finden oder erreichen zu wollen – Identifikationen. Dein „Ich“ ist dein Selbstbild, das sich über die Jahre deiner physischen und psychischen Entwicklung, die Erziehung, sowie durch den Umgang mit den Menschen, die dich umgeben, entwickelt hat – deine Gedanken. Und es heute auch immer noch tut, wenn du dir dessen nicht bewusst bist. Dein wahres „Ich“ ist somit das, was du darüber glaubst, denn es findet lediglich in deinen Gedanken statt. Glaubst du nicht gut genug zu sein, wirst du so denken, fühlen und dich verhalten. Glaubst du ein Heiliger zu sein, wirst du so denken, fühlen und handeln …

Jeder Mensch ist ein Teil der Natur und des Universums, da gibt es nichts zu denken. Der Mensch ist die Natur und das Universum, das pure Sein – auch du. Die Natur entwickelt sich stetig weiter und ist auch tief in dir vorhanden. Sie gibt dir den Weg vor, den du zu gehen hast. Der natürliche Prozess des Lebens – höre hin. Löse dich von Gedanken und Gefühlen, die dich von deiner inneren Natürlichkeit abhalten, lasse los und erkenne. Bist du dir klar darüber, dass alles in dir vorhanden ist, kannst du dein Leben von innen nach außen erschaffen, wie du es dir wünschst – im ewigen Jetzt.

 

Tue Folgendes

Du kannst mit deiner eigenen Lebensenergie deine Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen steuern. Deine Lebensenergie tief in dir ist der Raum aus dem erschaffen wird. Der Raum, den du nutzt, um dich zurückzuziehen, fernab deiner Gedanken und Gefühle. Höre, was dein Leben dir zu sagen hat und folge diesem Ruf. Ganz gleich wo du jetzt im Leben stehst. Doch etwas zwanghaft aus dem Verstand heraus zu glauben, erreichen zu wollen, zu denken, wer du seist, weil andere das sagen und du es nicht selbst erfahren hast, ist Unbewusstheit und schafft Leid. Du meinst ein wahres „Ich“ zu haben – du identifizierst dich damit – und suchst danach, anstatt eigene Erfahrungen zu machen und deine Gedanken darin zu erkennen.

Denn erkennst du, brauchst du nicht mehr danach zu fragen, was dein wahres „Ich“ ist, denn du erkennst ganz einfach deine Gedanken, wie du dich selbst und andere Menschen bewertest und womit du dich identifizierst.

 

Lies dazu auch die folgenden Blog Beiträge:

 

Schau dir dazu das YouTube Video an:

 

Nimm Teil an der LIVE Lehre am 1. Samstag im Monat um 09:30 Uhr:

 

Comments are closed.